Wir ĂĽber uns

Unsere Schule, die Oberschule Stadtmitte, liegt zentral in Wilhelmshaven im Stadtteil Siebetsburg. Derzeit unterrichten 73 Lehrerinnen und Lehrer mit Unterstützung von Förderschullehrkräften, Schulsozialarbeitern, pädagogischen Mitarbeitern und Integrationsassistenten rund 650 Schülerinnen und Schüler in 30 Klassen.

Die Oberschule Stadtmitte ist eine Schule für Schülerinnen und Schüler, die einen Hauptschul-, Realschul-, Erweiterten Realschul- oder Förderschulabschluss anstreben, somit ist eine Oberschule eine Schule für alle Begabungen. Um diesen vielfältigen Begabungen gerecht zu werden und Schwächen und Schwierigkeiten entgegenzuwirken, haben wir ein umfangreiches Förder- und Forderkonzept sowie ein ausführliches Erziehungskonzept erarbeitet (siehe Förder- & Forderkonzept; Erziehungskonzept).

Arbeit in den Jahrgängen 5 bis 8
Wir unterrichten die Jahrgänge 5 bis 10 und halten bis einschlieĂźlich Jahrgang 8 alle Bildungswege offen und beschulen integrativ (alle gemeinsam). Eine Differenzierung findet im Klassenverband statt. Bei entsprechender Leistung ist ein späterer Wechsel zwischen den Zweigen (also in Jahrgang 9 und 10) möglich. 
Ab Jahrgang 7 werden unsere SchĂĽlerinnen und SchĂĽler in Mathematik und Englisch und ab Jahrgang 8 in Deutsch auf zwei unterschiedlichen Niveaus (G- und E-Kurs) unterrichtet. Diese Differenzierung findet ebenfalls im Klassenverband statt. Das hat den Vorteil, dass Kurswechsel aufgrund der Transparenz viel leichter zu erreichen sind.
Außerdem bieten wir ab Jahrgang 6 als zweite Fremdsprache Französisch an. Wer keine zweite Fremdsprache wählt, kann zwischen verschiedenen Wahlpflichtkursen wählen. Durch Projekte und Themenwochen schaffen wir einen handlungs- und produktionsorientierten Zugang zu Unterrichtsinhalten und durch Lerntraining in den Jahrgängen 5 bis 7 und Soziales Lernen in den Jahrgängen 5, 6 und 8 schulen wir die Lern-, Arbeits,- Kooperations- und Kommunikationskompetenzen.

Arbeit in den Jahrgängen 9 und 10
Am Ende des 8. Jahrgangs werden unsere SchĂĽlerinnen und SchĂĽler dem Hauptschul- oder dem Realschulzweig zugeordnet, sodass es im 9. und 10. Schuljahr wieder Hauptschul- und Realschulklassen gibt. Dies ist notwendig, da die Hauptschulklassen eine wesentlich umfangreichere Berufsorientierung haben und auf diese Weise in beiden Zweigen (Hauptschul- und Realschulzweig) mit stabilen Lerngruppen gearbeitet werden kann.
Die Realschulklassen dagegen wählen sogenannte Profilkurse (Französisch, Technik, Wirtschaft oder Gesundheit/ Soziales). Dort erhalten die Schülerinnen und Schüler vier Stunden in der Woche eine nachhaltige Bildung in diesen Bereichen und gleichzeitig eine gute Vorbereitung für den Übergang auf eine entsprechende Berufsfachschule oder sogar auf das allgemeinbildende oder das berufliche Gymnasium.

Ăśbergang in den Haupt- und Realschulzweig
FĂĽr den Ăśbergang von Jahrgang 8 der Oberschule in den Jahrgang 9 des Hauptschul- oder Realschulzweiges gibt es gesetzliche Vorschriften (Durchschnittsberechnung). Ăśber die Zuweisung in den jeweiligen Schulzweig entscheidet allein die Klassenkonferenz (Zeugniskonferenz) am Ende des 8. Schuljahrgangs. FĂĽr die Zuweisung in den Realschulzweig gelten dabei folgende Bestimmungen:

Grundsätzlich ist es also auch möglich, mit Grundkursen in den Realschulzweig zu kommen.
Durch ein umfangreiches Angebot an berufsorientierenden MaĂźnahmen unterstĂĽtzen wir unsere SchĂĽlerinnen bei der Berufs- und weiteren Schulwahl. Dabei arbeiten wir mit Externen und auĂźerschulischen Lernorten.

Die folgende Darstellung zeigt die Bildungswege an unserer Schule nochmal in vereinfachter Form: