Chemie

Forscherfrage: Warum ist Chemie ein spannendes Fach?

Material: Wissbegierige Schülerinnen und Schüler auf energetisch-unterschiedlichem Ausgangsniveau, einige Glasgeräte, Brenner und Chemikalien, sowie ein Lehrkörper mit hoher Reaktionswirkung.

DurchfĂĽhrung: An der Oberschule Stadtmitte werden die SchĂĽler ab der fĂĽnften Klasse aufsteigend in Chemie unterrichtet. Dabei erlernen sie im Anfangsunterricht (Klasse 5/6) die grundlegenden Basistechniken des Chemieunterrichts, wie den Umgang mit dem Gasbrenner, der mit einem BrennerfĂĽhrerschein bescheinigt wird. AuĂźerdem trainieren sie in Laborgruppen die Organisation (Planung, Aufbau, DurchfĂĽhrung und Abbau) von Versuchen, die mit Hilfe des naturwissenschaftlichen Denkmodells (Problem  ?Hypothese ?Versuch ?Problemlösung ?Reflexion) unterstĂĽtzt wird.

In diesem Zusammenhang erlangen die Schüler im Verlaufe ihrer Schulzeit Einblicke in die Arbeitsbereiche der Chemie und erwerben unter anderem Kompetenzen in den Bereichen „Stoffe und Materie“, „chemische Reaktion“, sowie „Energieumsatz und Nutzbarkeit der Chemie für die Industrie“. Gerade die Arbeit im Kontext des Alltags bietet den Schülern einen großen Nutzen für ihr Alltagsleben und bereitet sie auf die weiterführende Schule bzw. die Ausbildung vor. Für unseren Unterricht stehen die Kompetenzbereiche „Fachwissen“, „Erkenntnisgewinnung“, „Kommunikation“ und „Bewertung“ neben der Begeisterung für Phänomene des Alltags im Vordergrund.

AuĂźerdem haben die SchĂĽler die Möglichkeit ĂĽber den normalen Chemieunterricht hinaus ihre Fähigkeiten in Chemiewettbewerben auszubauen. Im letzten Schuljahr ist in diesem Zusammenhang eine SchĂĽlerin – des nun sechsten Jahrgangs – mit einem Sonderpreis beim Landeswettbewerb „Das ist Chemie“, fĂĽr ihre besonders guten Leistungen, ausgezeichnet worden.

Ergebnis: Chemie ist nicht nur, wenn´s knallt und stinkt! Chemie ist ein spannendes Fach, weil sich überall in unserem Leben die Chemie wiederfinden lässt. Vom Kunststoff zur Cola bis zum Kochsalz alles ist Chemie! Glaubt ihr nicht? Dann findet´s bei uns heraus!

Ansprechpartner:
Herr Tjardes (Fachbereichsleiter Mathematik und Naturwissenschaften)

Weitere News und Aktionen:

Chemie der Seifenblasen

Kann man eigentlich mit einer Kastanie einen Fleck reinigen? Unter dieser Fragestellung traten SchĂĽlerinnen und SchĂĽler des 7. und 8.Jahrgangs der Oberschule Stadtmitte mit ihrem Chemielehrer Herrn Tjardes zum Chemiewettbewerb “Das ist Chemie” an.
Der Wettbewerb richtet sich an SchĂĽlerinnen und SchĂĽler der Klassen 5 bis 10
und steht unter der Schirmherrschaft des Kultusministeriums. In zahlreichen Versuchen stellten die Schüler interessante Zusammenhänge zwischen Kastanien, Wasser und handelsüblichen Tensiden her. Dabei wurden sogenannte Waschnüsse und deren Waschwirkung analysiert und auf den chemischen Stoff Saponin zurückgeführt. In weiteren Versuchsreihen stellten die Schülerinnen und Schüler eine Seifenlösung für Riesen-Seifenblasen her.
Bereits im letzten Jahr experimentierten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7bR und 8aR mit großem Erfolg: Zarsham Sohrab (7bR), Maik Glaser (7bR) und Sezer Catuk (7bR), sowie Michelle Leege (8aR), Merle Kruz (8aR) und Svetlana Mohr (8aR) erhielten für ihre hervorragenden Leistungen einen Sonderpreis und wurden mit dem silbernen „Das ist Chemie“-Spatellöffel ausgezeichnet.

Chemie macht Lust auf mehr

Wie viel Chemie steckt eigentlich in einem Anspitzer? Unter dieser Fragestellung tritt jetzt die Klasse 6b der Oberschule Stadtmitte mit ihrem Klassenlehrer Cenk Tjardes zum Chemiewettbewerb â€žDas ist Chemie“ an. 
Der Wettbewerb richtet sich an SchĂĽlerinnen und SchĂĽler der Klassen 5 bis 10
und steht unter der Schirmherrschaft des Kultusministeriums. In zahlreichen Versuchen stellen die SchĂĽler interessante Zusammenhänge zwischen den Metallen Eisen und Magnesium her und erfahren einen ersten Zugang zu elektrochemischen Vorgängen. “Moderner Chemieunterricht ist fĂĽr SchĂĽler besonders motivierend, wenn er im Kontext der Lebenswelt der Kinder- und Jugendlichen stattfindet“, betont Tjardes. Die SchĂĽler haben eine Rotkohllösung hergestellt und Essig zugesetzt. Auf einmal schlägt die Farbe von violett nach hellrot um. Natronpulver lässt die Lösung dunkelblau werden. „Warum ist das nur so?“, rätseln Heva, Cedrik und Marlon, während Tim bereits seine Ideen protokolliert. Die Motivation in der Klasse ist hoch. „Gerade der handlungsorientierte Zugang fördert die Freude im chemischen Anfangsunterricht. Das Arbeiten mit konkreten Materialien und eine starke Praxisorientierung durch Versuche sind in diesem Zusammenhang von groĂźer Bedeutung“, stellt Tjardes heraus.
Bereits im letzten Jahr experimentierten die Schülerinnen und Schüler der Klasse mit großem Erfolg: Eine Schülerin gewann den Sonderpreis für hervorragende Leistungen in ihrer Altersgruppe und wurde mit dem silbernen „Das ist Chemie“-Spatellöffel ausgezeichnet.